Aus Archiv: Betreuungs-Missbrauch

C-Impung: zur Petiition: Keine Zwangsimpfung für Kinder u.a.

(https://archive.ph/6K1cO)

zu den Petitionen auf der Startseite

Omikrönchen - die neue Hysterietante

Die südafrikanische Ärztin hinter dem Omicron-Variantenalarm sagt, dass die Verdachtsfälle mild sind.


Eine südafrikanische Ärztin, die wegen Omicron Alarm schlug, sagte am Sonntag, Dutzende ihrer Patienten, bei denen der Verdacht auf die neue Variante besteht, hätten nur leichte Symptome gezeigt und sich ohne Krankenhausaufenthalt vollständig erholt.

Angelique Coetzee, Vorsitzende der South African Medical Association, sagte gegenüber AFP, sie habe in den letzten 10 Tagen rund 30 Patienten gesehen, die positiv auf Covid-19 getestet wurden, aber unbekannte Symptome aufwiesen.

"Was sie zum Notdienst gebracht hat, war diese extreme Müdigkeit", sagte sie aus Pretoria, wo sie praktiziert.

Sie sagte, dies sei für jüngere Patienten ungewöhnlich.

Die meisten waren Männer unter 40 Jahren. Knapp die Hälfte war geimpft. (d.h. knapp die Hälfte waren ungeimpft = Impfstatus anscheinend noch ohne Einfluss?!)

Sie hatten auch leichte Muskelschmerzen, einen "Kratzer im Hals" und trockenen Husten, sagte sie. Nur wenige hatten eine leicht erhöhte Temperatur.

Diese sehr milden Symptome unterschieden sich von anderen Varianten, die schwerere Symptome verursachten.

Coetzee alarmierte die Gesundheitsbehörden über ein „klinisches Bild, das nicht zu Delta passt“ – Südafrikas dominierende Variante – am 18. November, als sie die ersten sieben ihrer etwa 30 Patienten erhielt.

Sie sagte, südafrikanische Wissenschaftler hätten bis dahin bereits die Variante aufgegriffen, die damals noch als B.1.1.529 bekannt war und am 25. November angekündigt wurde.

Die Nachricht löste eine panische Flut von Reiseverboten für das südliche Afrika aus, als die Länder versuchten, die Ausbreitung einzudämmen – Maßnahmen, die die südafrikanische Regierung für „überstürzt“ und ungerecht hält.

Coetzee sagte, es sei bedauerlich, dass Omicron als "diese extrem gefährliche Virusvariante" mit mehreren Mutationen gehypt wurde, während seine Virulenz noch unbekannt war.

Die Weltgesundheitsorganisation hat es als besorgniserregende Variante eingestuft, und Wissenschaftler arbeiten daran, ihr Verhalten zu bewerten.

Die stark mutierte Variante gilt als sehr ansteckend und ist immun gegen Immunität (?), obwohl ihre Fähigkeit, Impfstoffe zu umgehen, noch untersucht wird.

"Wir sagen nicht, dass es keine schweren Krankheiten geben wird", sagte Coetzee.

Aber "vorerst haben sogar die Patienten, die wir gesehen haben und die nicht geimpft sind, leichte Symptome" (!!!).

"Ich bin mir ziemlich sicher... viele Menschen in Europa haben dieses Virus bereits", bemerkte sie.

Offizielle Statistiken zeigen, dass fast drei Viertel der in den letzten Tagen in Südafrika gemeldeten Covid-19-Fälle als Omicron identifiziert wurden.

Seit Südafrika seine Entdeckung geteilt hat, haben eine Reihe von Ländern in den letzten Tagen Omicron-Infektionen festgestellt, darunter Australien, Italien, Großbritannien und Belgien.

"Wir werden einen Anstieg der Fälle sehen", warnte Coetzee.

Im am stärksten betroffenen Land des Kontinents ist die tägliche Covid-Positivitätsrate von 3,6 Prozent am Mittwoch auf 9,2 Prozent am Samstag gestiegen.

Die Zahlen bleiben jedoch im Vergleich zu den am stärksten betroffenen Nationen der Welt mit bisher rund 2,9 Millionen Fällen und 89.791 gemeldeten Todesfällen relativ niedrig.

------------------------

Coetzee sagte, eine Patientin habe am 18. November in ihrer Klinik berichtet, dass sie zwei Tage lang „extrem müde“ mit Gliederschmerzen und Kopfschmerzen war.

"Symptome in diesem Stadium waren sehr stark mit einer normalen Virusinfektion verbunden. Und da wir COVID-19 in den letzten acht bis zehn Wochen nicht gesehen haben, haben wir uns entschlossen, einen Test durchzuführen", sagte sie und fügte hinzu, dass sich der Patient und seine Familie herausstellten positiv sein.

Am selben Tag kamen weitere Patienten mit ähnlichen Symptomen, als sie merkte, dass "etwas anderes vor sich ging". Seitdem sieht sie täglich zwei bis drei Patienten.

"Wir haben viele Delta-Patienten während der dritten Welle gesehen. Und das hier passt nicht in das klinische Bild", sagte sie und fügte hinzu, sie habe NICD am selben Tag mit den klinischen Ergebnissen alarmiert.

„Die meisten von ihnen haben sehr, sehr leichte Symptome (!) und keiner von ihnen ist bisher in die Notaufnahme aufgenommen worden. Wir konnten diese Patienten zu Hause konservativ behandeln“, sagte sie.

Coetzee, die auch Mitglied des Ministerial Advisory Committee für Impfstoffe ist, sagte, dass die Patienten im Gegensatz zum Delta bisher keinen Geruchs- oder Geschmacksverlust gemeldet haben und es bei der neuen Variante keinen größeren Rückgang des (Blut-)Sauerstoffgehalts gegeben hat.

Ihre bisherige Erfahrung ist, dass die Variante Menschen unter 40 betrifft. Fast die Hälfte der von ihr behandelten Patienten mit Omicron-Symptomen war nicht geimpft. (s.o. - d.h. knapp die Hälfte waren ungeimpft = Impfstatus anscheinend noch ohne Einfluss?!)

"Die vorherrschende klinische Beschwerde ist starke Müdigkeit für ein bis zwei Tage. Mit ihnen einher gehen Kopf- und Gliederschmerzen und allgem. Schmerzen."

Andere Quellen berichten auch von hohem Blutdruck.

(Zitat, übersetzt ohne Gewähr, gekürzt u. ergänzt)
------------------------
https://www.livemint.com/news/world/south-africa-doctor-behind-omicron-variant-alarm-says-suspected-cases-mild-11638115789407.html
----------------------------------

Omikron-Entdeckerin versteht Politik nicht: Variante bringt natürliche Immunität

Die südafrikanische Ärztin Dr. Angelique Coetzee meldete den ersten Omikron-Fall und behandelte diesen auch. In einem Artikel in der britischen Tageszeitung “Daily Mail” zeigte sich die Medizinerin überrascht über die übertriebe Reaktion auf die Variante in Europa. “Lassen Sie mich klarstellen: Nichts, was ich an dieser neuen Variante gesehen habe, rechtfertigt die extremen Maßnahmen, die die britische Regierung als Reaktion darauf ergriffen hat”, ist Coetzee schockiert. (Der britische Premierminister Boris Johnson hatte die Menschen dazu aufgefordert!)

https://t.me/MiriamHope_Infos/6660


https://www.wochenblick.at/corona/omikron-entdeckerin-versteht-politik-nicht-variante-bringt-natuerliche-immunitaet/

https://www.dailymail.co.uk/news/article-10306211/DR-ANGELIQUE-COETZEE-alerted-wider-world-Omicron-believe-Britain-overreacting.html

 

Die Hybris der Hirnverbrannten

Impfpflicht auch für Gott?!

Oder bleibt Gott ungeimpft?

Das Maß ist voll!!!

Jetzt ist ziviler Ungehorsam nötig für jeden Christen!!!

https://youtu.be/XTxDL6N6-Jk    
(derzeit wegen Zensur gesperrt)

jetzt auf Bitchute:
https://www.bitchute.com/channel/uGnnlRdOzTiX/

(wird derzeit anscheinend blockiert - Abhilfe: Mitglied bei Bitchute werden und Datei (ca.70 MB) selbst downloaden!)

Gott mehr gehorchen als den Menschen -

aus der Gemeinde Gottes Vorarlberg !!!

 

 

Corona - Pseudowissenschaft und Panik

Aus derzeitigem aktuellen Anlass!!! (Seiten werden erweitert - vorab...)


Vollgeimpfte sind Covid-Superspreader laut Robert Malone!


Dr. Robert Malone, der für seine Rolle bei der Erfindung und Entwicklung der mRNA-Impfstoffe bekannt ist, hat sich immer wieder sehr kritisch über die derzeit milliardenfach verabreichten Gentechnik-Präparate geäußert. In der neuesten Folge des Podcasts „The Hidden Gateway“ kritisiert er die frühere Behauptung, dass durch diese es Schutz vor Infektion gäbe und die Impfung Herdenimmunität erzeugen könnte: „Die Vorstellung, dass sich Viren nicht verbreiten, wenn alle am Arbeitsplatz geimpft sind, ist völlig falsch. Eine totale Lüge.“

Er spricht über eine Reihe von Themen wie:

    Die Erfindung und die frühen Tests der mRNA-Technologie, an denen Malone maßgeblich beteiligt war.
    Wie Regierungen verschiedene Formen von Zwang anwenden, um die Akzeptanz von Impfstoffen zu fördern, eine Politik, die Malone für illegal hält.
    Wie es den Gesundheitsbehörden an den normalerweise für eine globale Impfkampagne erforderlichen Sicherheits- und Wirksamkeitsinformationen mangelt.
    Wie Regierungen und Gesundheitsbehörden die Öffentlichkeit „zu ihrem eigenen Vorteil“ anlügen.

Malone verwies auf zwei Fälle, in denen Bürger dazu verleitet wurden, sich mit dem, wie er es nennt, experimentellen Impfstoff impfen zu lassen.

„Es gab eine Zeit, in der West Virginia versuchte, die Menschen dazu zu bringen, sich impfen zu lassen“, sagte Malone. „Und so gab es eine Schrotflinten-Lotterie. Und in Kanada gab es eine Politik, die Kindern kostenloses Eis anbot, um sie dazu zu bringen, sich impfen zu lassen, auch ohne die Zustimmung ihrer Eltern. Das sind also nur zwei besonders krasse Beispiele für unlauteren Zwang … Das ist eigentlich nicht legal.“

Malone verglich das, was heute mit den COVID-Impfstoffen geschieht, mit den illegalen medizinischen Experimenten, die von Nazi-Deutschland durchgeführt wurden. „Während des Zweiten Weltkriegs wurden Juden und andere ethnische Gruppen schrecklichen medizinischen Experimenten unterworfen“, sagte Malone. „Und sie rechtfertigten dies mit dem Argument, es sei für das Allgemeinwohl.“ (zu ergänzen: durch RKI)

Malone sagte, dass die westliche Welt „sich darauf geeinigt hat, dass wir das nicht mehr tun werden. Doch von Zeit zu Zeit scheinen wir das zu vergessen, und natürlich ist Tuskegee ein Beispiel dafür, und offen gesagt, ist dies ein weiteres Beispiel.“ (Die Tuskegee-Syphilis-Studie wurde von 1932 bis 1972 in der Gegend von Tuskegee in Alabama vom United States Public Health Service (PHS), durchgeführt. Diese Studie ist bekannt für ihre menschenverachtende Durchführung an armen Afro-Amerikanern.)

In einem Versuch, mit den Fehlinformationen des medizinischen Establishments aufzuräumen, sagte Malone, dass vollständig geimpfte Personen Covid verbreiten können. „Die Vorstellung, dass an einem Arbeitsplatz, an dem alle geimpft sind, das Virus nicht verbreitet werden kann, ist völlig falsch. Eine totale Lüge.“

Die Geimpften seien in Wirklichkeit die „Superspreader“, von denen man zu Beginn der Pandemie gesprochen habe, argumentierte Malone.

    „Wenn Sie die wissenschaftliche Tatsache berücksichtigen, dass geimpfte Menschen (angeblich ? Propagandameinung!) weniger Symptome haben als ungeimpfte, aber dennoch die Krankheit leicht verbreiten können, denken Sie an ihren geimpften Arbeitskollegen, dessen ungeimpfter Sohn (trotz der geringeren Virenlast) die Krankheit ( aber wahrscheinlicher von einem Vollgeimpften!) mit nach Hause gebracht und ihn angesteckt hat … Er hat vielleicht keine Symptome … aber er wird definitiv das Virus produzieren. Und er wird sagen: „Hey, ich kann heute zur Arbeit gehen. Aber er wird das Virus wie verrückt verbreiten.“
(Die Gedankenkonstruktion der Übertragung durch ein Kind kann man sich sparen, die Vollgeimpften stecken sich gegenseitig wieder an - medizinisch nennt man das Ping-Pong-Infektionen! )

Malone geht auch auf die Idee der „edlen Lüge“ ein.

    „Wenn die Regierung Sie nicht über die Risiken [des Impfstoffs] aufklärt und Ihnen nicht mitteilt, was wirklich vor sich geht, weil sie glaubt, dass Sie die Neuigkeiten nicht verkraften können … dann nennt man das die noble Lüge.“

Malone prangerte die „edle Lüge“ als „paternalistischen Autoritarismus“ an. Er sagte, die Idee des Regierens durch Lügen gehe auf Platon und die altgriechische Philosophie zurück, die besagt, dass es „für Politiker und Menschen in Führungspositionen in Ordnung ist, die Öffentlichkeit zu belügen, weil sie über besonderes Wissen und die Fähigkeit verfügen, Dinge zu verstehen … und die allgemeine Öffentlichkeit kann mit diesem Informationsstand nicht umgehen. Und deshalb ist es in Ordnung, sie zu belügen“.

    „Ich bin mit dieser Denkweise wirklich nicht einverstanden. Und doch ist sie in den Vereinigten Staaten und weltweit im Bereich der öffentlichen Gesundheit schon seit langem gängige Praxis.“

5. November 2021

The Hidden Gateway Podcast:

https://www.rwmalonemd.com

auch:

https://corona-transition.org
https://tkp.at
https://childrenshealthdefense.org


weiterhin siehe:
Treibjagd auf Ungeimpfte"
https://youtu.be/Ke2a80W1qZc

----------------------------


Impf-Inquisition

Schreiben unseres Autors Dr. Harald Sitta an Kardinal Christoph Schönborn: 
Schreiben unseres Autors Dr. Harald Sitta an Kardinal Christoph Schönborn: 

Kirchliche Hetze gegen Ungeimpfte: Offener Brief mit Strafanzeige dem Wiener Kardinal Schönborn übergeben

Schreiben des Autors Dr. Harald Sitta an Kardinal Christoph Schönborn:


Hochverehrter Kardinal,
der Dompfarrer (Pfarrer des Wiener Stephansdomes, Anmk. d. Redaktion) Toni Faber hat öffentlich und per Video dokumentiert (Youtube) gesagt, dass “er mit Ungeimpften kein Mitleid habe.” Gemeint ist offenbar, Menschen die sich der sogenannten “Coronaimpfung” verweigern (sie können ja gegen Pocken, Masern, Kinderlaehmung, Tuberkolose, FSME geimpft sein). In diesem Sinne wird in der Folge die Äußerung des Dompfarrers vestanden.

Ich ersuche mir als Katholik und studierten Kirchenrechtler (Studium der Rechtswissenschaften in Wien 1973 bis 1978) mitzuteilen, wie diese Äußerung mit den Pflichten eines Klerikers gem CIC (Anm. der Redaktion: CIC, lateinisch für Kodex des kanonischen Rechtes – Codex Iuris Canonici) übereinstimmt. Sie tut es in krasser Form nicht. Schon bei kurzer Betrachtung der relevanten Bestimmungen des CIC ergibt sich, dass eine schwere Verletzung klerikaler Pflichten vorliegt.

Der Dompfarrer übt ein Kirchenamt gemäß Canones 146 ff aus. Er ist Priester und somit Kleriker gem. CIC.

Aus den in der Folge zitierten Canones gehen folgende Klerikerpflichten heraus, gegen die er mit dieser öffentlichen Äußerung verstossen hat.

Can. 275 — § 1. Da alle Kleriker zu einem einzigen Werk zusammenwirken, nämlich zum Aufbau des Leibes Christi, haben sie im Band der Brüderlichkeit und des Gebetes untereinander eins zu sein und nach den Vorschriften des Partikularrechts die Zusammenarbeit untereinander zu pflegen.

§ 2. Die Kleriker haben die Sendung anzuerkennen und zu fördern, welche die Laien, jeder zu seinem Teil, in Kirche und Welt ausüben.

Can. 276 — § 1. In ihrer Lebensführung sind die Kleriker in besonderer Weise zum Streben nach Heiligkeit verpflichtet, da sie, durch den Empfang der Weihe in neuer Weise Gott geweiht, Verwalter der Geheimnisse Gottes zum Dienst an seinem Volke sind.

§ 2. Damit sie diese Vollkommenheit erreichen können:

„Erstens haben sie vor allem die Pflichten ihres seelsorglichen Dienstes treu und unermüdlich zu erfüllen,”

Die pauschale Verweigerung des “Mitleids” gegenüber einer bestimmten Personengruppe verstößt ganz allgemein gegen das Vierte Gebot (siehe der von Ihnen verfasste Katechismus (Oldenburg Verlag, 1993,560ff) und ist ein Verstoß gegen die Kardinaltugenden der Klugheit, Gerechtigkeit und Mäßigung. (Katechismus, aaO,477f). Dass das Mitleid mit anderen Geschöpfen Gottes ein Wesen des Christentums ist, muss nicht weiter ausgeführt und begründet werden.

Can. 287 — § 1. Die Kleriker haben die Bewahrung von Frieden und Eintracht, die auf Gerechtigkeit beruhen, unter den Menschen so weit als möglich immer zu fördern.

Auch gegen diesen Canon hat der Dompfarrer mit dieser Äußerung verstoßen.

Es ist einem Kleriker zuzumuten, bei der Beurteilung der Coronalage sich umfassend und sachlich und nüchtern zu informieren. Diese Informationen gibt es und können im Internet leicht recherchiert werden. Ich verweise besonders auf die auf dem blog www.achgut.com von Gunter Frank und Jochen Ziegler seit März 2020 veroeffentlichten Artikel, nüchtern und sachlich verfasst, die wiederum auf einer Vielzahl von Studien und Untersuchungen beruhen.

Es ist einem Kleriker zuzumuten und auch seine Pflicht, Propaganda und Demagogie seitens politischer Organe und der Massenmedien kritisch zu hinterfragen und diesen zu widerstehen.

Das hat Dompfarrer Toni Faber nicht gemacht.

Im Wesen (siehe Thomas von Aquin “De ente et de essentia”) ist der Dompfarrer mit dieser seiner Äußerung öffentlich vom katholischen Glauben abgefallen.

Nach Canon 194 , Paragraph 1, Punkt 2 ist strafbar, „wer vom katholischen Glauben oder der Gemeinschaft der Kirche öffentlich abgefallen ist.“

Kirchenrechtlich ist es wenig erheblich ob die „Ungeimpften“ katholisch oder akatholisch sind. Auszugehen ist, dass sicherlich ein guter Teil dieser Gruppe katholisch getauft sind. Eine Verweigerung des Mitleids Getauften gegenüber ist besonders strafverschärfend.

Es liegt daher zumindestens die Strafe der Suspension gem Canon 1333 nahe, wenn nicht sogar der Exkommunikation oder einer Sühnestrafe gem Canon 1336,Punkt 2 (Amtsentzug).

Dieses Schreiben ist eine Strafanzeige gem. CIC und Antrag auf Einleitung eines Strafverfahrens nach Canon 1401, Punkt 2. Gerichtet an das Gericht I. Instanz der Erzdiözese Wien.

Ich verweise auf die Bestimmung des „Can. 1417 — § 1. Aufgrund des Primates des Papstes steht es jedem Gläubigen frei, seine Streit- oder Strafsache in jeder Gerichtsinstanz und in jedem Prozeßabschnitt dem Heiligen Stuhl zur Entscheidung zu übergeben oder bei ihm einzubringen.“

Wenn mir nicht innerhalb von 14 Tagen schriftlich an meine Mailadresse mitgeteilt wird, dass ein Strafprozess gegen den Dompfarrer eingeleitet wurde, werde ich dieses Recht ausüben.

Über das gesamte Verhalten der Kirchenorgane in Östereich darf ich ausfuehren:

Die Massnahmen der Regierung greifen tief in das religiöse Leben ein. Östereich und seine Bürger erleben eine moralisch enthemmte, totalitäre Coronatyrannei. Dass komplette Schliessungen gerade zu und vor hohen Kirchenfesten (Ostern, Weihnachten) verhängt werden aber nicht mit dem Ramadan kollidieren fällt deutlich auf.

Und die Kirche bzw die kirchlichen Organe? Schweigt seit fast zwei Jahren, schliesst die Kirchengebäude, sagt Sakramentsspenden ab und duckt sich.

Sie werden wissen, nach wem die Karlskirche benannt wurde. Nach dem Heiligen Karl Borromaeus; Erzbischof von Mailand und Fürst der Kirche (Kardinale sollten Fürsten sein, nicht nur dem Stammbaum nach) Und was tat dieser im Mailand der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts? Als eine wirkliche Epidemie ausbrach und die Zivilverwaltung unfähig war, organisierte er die Bekämpfung der Pest. Ärztlich, organisatorisch, seelsorgerisch. Er und seine Priester standen an vorderster Front und nahmen grosse Risken (einer WIRKLICHEN ) Epidemie auf sich, um die ihnen anvertraute Herde zu schützen.

Und wo stehen Sie mit Ihren Klerikern?

Ich hatte grossen Respekt vor Ihnen als Autor des Katechismus, der ein rechtgläubiges Meisterwerk ist.

Als höherer Funktionär oder Führungskraft eines (abstrakt formuliert) transnationalen Unternehmens im Sinnstiftungs- und Metaphysikbereich haben Sie und Ihre Amtsbrüder in Österreich und Deutschland kläglich versagt. Ich appeliere an Sie und alle anderen Organe und Kleriker sich an den grossen Kirchenfürsten zu orientieren und endlich die Kardinal(!) Tugend der Tapferkeit auszuüben.

Hochachtungsvoll

Dr. Harald Sitta

Origininalbeitrag vom 21. 11. 2021 bei:

https://unser-mitteleuropa.com/kirchliche-hetze-gegen-ungeimpfte-offener-brief-mit-strafanzeige-wiener-kardinal-schoenborn-uebergeben/

 

Offener Brief:


„Bischöfe sollen in der Corona-Krise nicht als verlängerter Arm der Politik fungieren!“


25. 12. 2021

„Näher mein Gott zu dir“ – aber bitte mit Distanz und Maulkorb.

DI. Andreas Kirchmair | Lieber Erzbischof Dr. Franz Lackner: Kehre bitte um! (Offener Brief)
 

Hochwürdigster Herr Erzbischof! Lieber Cartellbruder!

Lass mich diesen Brief an Dich, als Vorsitzenden der österr. Bischofskonferenz, mit einem Zitat einleiten, das Papst Leo XIII zugeschrieben wird:

WENN RECHT ZU UNRECHT WIRD, WIRD WIDERSTAND ZUR PFLICHT, GEHORSAM ABER VERBRECHEN.

Hat die kath. Kirche in Österreich aus ihrer langen Geschichte gelernt? Leider nein! In einem historischen Demaskierungsprozess in allen Bereichen zeigt sich, dass ihre Hirten wieder als verlängerter Arm der Politik fungieren. Sie lassen ihre Schafe im Stich, „nehmen den Geruch der Wölfe an“ und heulen gemeinsam mit diesen.

Kaum eine Gruppe der Gesellschaft hat sich in meinen Augen in den letzten 21 Monaten so weit von den eigenen Werten und Geboten entfernt, wie die Amtskirche und die nun gleichgeschalteten kath. Verbände (wie MKV und ÖCV, denen wir beide angehören). Bis auf Ausnahmen dominieren dort Feigheit und Prinzipienlosigkeit gegenüber einer unmenschlichen und willkürlichen Politik.

Erkennst Du wirklich nicht, dass die Corona-Maßnahmen der Regierung begleitet sind von Manipulation, Meinungsterror, Diskriminierung, Zensur, Einschüchterung, Polizeigewalt und Unmenschlichkeit? Glaubst Du wirklich, Anbiederung hält die Politik davon ab, kath. Mitläufer später ebenfalls zu diskriminieren, sobald sie diese nicht mehr als „nützliche Idioten“ braucht? Wie erlebe ich meine Amtskirche in dieser Krise? Rückgratlos! Einige Beispiele, die in ähnlicher Weise in allen Diözesen passieren.

Zensur: Der Pfarrer von Zell am Ziller (Bez. Schwaz), der für seine bedrängten Leute ein Hirtenwort zur umstrittenen Massenimpfung veröffentlicht hat, musste dieses kurz darauf auf Deine Weisung zurücknehmen.

Betverbote: Vor dem Stephansdom wurden Gläubige von der Polizei schwer drangsaliert, weil sie drinnen ohne Maske gebetet haben. Ein weststeirischer Pfarrer hat verboten, abends am Kirchplatz das „Rosenkranz-Gebet für Österreich“ zu beten.

Feigheit: Die „Erklärung der kath. Bischöfe zur Debatte um eine temporäre Impfpflicht“ vom 6.12.21 ist ein Dokument erbärmlichen Appeasements: Substanz- und wirkungslos wie schales Salz, unterwürfig, politisierend, jeder kann herauslesen, was er will.

Nachdem die Regierung mit Corona als Vorwand den Rechtsstaat ausgehebelt hat, will die Bischofskonferenz jetzt offenbar auch noch die Gebote Gottes („Du sollst nicht die Unwahrheit sagen“, „Du sollst nicht töten“ und „Du sollst nicht stehlen“) suspendieren.

Im Klartext: Österreichs Bischöfe verteidigen mit ihrer ganzen Amtsgewalt ein auf Sand gebautes, riesiges Kartenhaus aus Lug und Trug, Korruption und Gewalt, anstatt das Evangelium zu verkünden. Seid Ihr Bischöfe denn von allen guten Geistern verlassen? Was hätte ich mir von einem Bischof wie Dir erwartet? Bekennermut! Dass Du den Mächtigen, Politikern, Journalisten, Ärzten, etc. sagst, sie sollen aufhören, die Menschen und die Kinder (!) in Angst und Schrecken zu versetzen und sie zu erpressen. Dass Du sie aufforderst, aufzuhören, zu lügen und zu betrügen. Dass Du sie aufforderst, nicht gegen ungeimpfte Mitbürger zu hetzen, sich an die Verfassung, den „Nürnberger Kodex“ und an die 10 Gebote Gottes zu halten. Dass Du verlangst, dass Pharmaprodukte, die mit Zellen abgetriebener Babys produziert wurden, boykottiert und durch alternative Produkte ersetzt werden. Dass Du Gott mehr fürchtest als die Menschen.

Aber stattdessen haben Österreichs Bischöfe nicht nur weggeschaut und geschwiegen, sondern sogar unsere Kirchen für risikovolle, bedingt zugelassene medizinische Experimente an zumeist nicht aufgeklärten Menschen geöffnet.

Was Du tun sollst? Kehre bitte um und bekenne Farbe! Unser Land steuert derzeit aus politischer Willkür auf einen enormen gesellschaftlichen Konflikt zu. Leiste bitte Deinen Beitrag, um eine weitere Eskalation zu verhindern! So wie es zB der Heilige Franziskus vorgelebt hat, der nicht mit dem Wolf geheult, sondern diesen mit Mut und Gottvertrauen gezähmt hat. Bekenne bitte Deine Mitverantwortung am bisherigen Versagen und beginne mit einer Wiedergutmachung – auch wenn das wahrscheinlich eine lebenslange Aufgabe wird. Oder tritt gemeinsam mit Deinen Bischofskollegen zurück, um Platz zu machen für Bekenner-Priester! Handle bitte unverzüglich, denn „nur die Wahrheit macht uns frei“.

Herzliche Grüße. DI. Andreas Kirchmair im Advent am 21. Dez. 2021

Originalbeitrag:
https://unser-mitteleuropa.com/offener-brief-bischoefe-sollen-in-der-corona-krise-nicht-als-verlaengerter-arm-der-politik-fungieren/